Alles zu den Ursachen und der Prävention von rissigen Fersen


Ihre Haut ist wie ein Schutzschild, sie schützt vor Schmutz und Infektionen. Dieser Schutz ist jedoch nicht gegeben, wenn sie verletzt wird. Rissige Haut, auch Schrunden genannt, ist eine Erkrankung der Haut. Sie ist schmerzhaft und auch ästhetisch nicht besonders ansprechend. Rissige Haut ist das Resultat von kleinen Spalten, die in trockener und geschädigter Haut entstehen. Wenn sie nicht behandelt werden, können diese kleinen Risse wachsen und tiefer werden, was auch als Fissur bekannt ist. Eine allgemein bekannte Stelle, an der Risse auftauchen, ist die Ferse, da sie beim Stehen das ganze Gewicht des Körpers trägt. Diese Risse können entstehen, wenn sich trockene Haut angesammelt hat. Ohne dass sie regelmäßig entfernt wird und durch einen Mangel an Feuchtigkeit, können Schrunden/rissige Fersen entstehen. 

Erste Anzeichen und Symptome.
In der Anfangsphase fühlen sich die Fersen eng an, sobald sie belastet werden. Intensive Trockenheit, Jucken und Druckempfindlichkeit der Haut sind oft Signale des Problems. Der betroffene Bereich kann sich gelb und braun färben und verhärtet sich bedeutend. In einer fortgeschrittenen Phase kann die Ferse so trocken werden, dass sie sich weiß, gelb oder rot färbt und abzubröseln beginnt. Die Risse an den Fersen können sich so weit vertiefen, dass der selbst das Gehen schmerzhaft sein kann. Wenn sie nicht behandelt werden, können rissige Fersen zu bluten beginnen und Infektionsherde für Bakterien werden.

Ursachen
Ausgetrocknete Haut ist eine der häufigsten Ursachen für rissige Haut. Sobald Feuchtigkeit nicht mehr vorhanden ist, beginnt die Ferse breite Bereiche rauer Haut zum Schutz zu bilden. Als Resultat kann die Haut nicht richtig heilen. Zu Beginn kann rissige Haut ein leichtes Ärgernis darstellen, aber mit der Zeit wird es schmerzhafter auf diesen Bereichen zu gehen, wenn es nicht sofort behandelt wird. Im fortgeschrittenen Stadium können rissige Fersen jucken, schmerzen und bei Druck auch bluten und sich entzünden. Schwielen sind ebenfalls ein Verursacher von Hornhaut. Hier handelt es sich um Flecken gelber dicker und trockener Haut, die sich über beschädigte Haut bilden, um diese zu schützen. Wenn diese nicht behandelt werden, können Schwielen unter Druck aufbrechen. Hinten-offene Schuhe sind oft an Schwielen schuld, da sie die Fußballen nicht unterstützen. Barfuß gehen und unbequeme Schuhe können das Problem verschlimmern. Austrocknung, der Gebrauch von herber Seife und das kräftige Schrubben von sehr empfindlicher Haut können zu dem zu Schrunden führen. Weitere Faktoren für das Auftreten von trockener Haut können sein: Mangel an Mineralien und Vitaminen sowie Eisen, Fettleibigkeit, Diabetes und Schilddrüsenunterfunktion. Chronische Hautprobleme wie Schuppenflechte können auch zu trockener Haut führen. Weitere Gründe sind: trockene Raumluft, das

Behandlung

Ein effektiver Weg die Bildung von rissiger Haut zu verhindern ist, sie einzucremen. Scholls Schrunden Salbe Active Repair K+ hilft dabei, rissige Fersen zu hydrieren und zu lindern. Innerhalb von wenigen Tagen wird die Elastizität der Haut verbessert. Wenden Sie die Salbe zweimal täglich auf sauberer handtuchtrockener Haut an, indem Sie es in Ihre Füße einmassieren, bis es komplett aufgenommen wurde. Wenn die Haut wiederhergestellt ist, sollten Sie fortfahren die Scholl Trockene Haut Repair Creme zu verwenden, um Ihre Füße gegen Trockenheit zu schützen. Ein weiteres essenzielles Hilfsmittel gegen trockene Haut ist eine Fußpfeile, welche die trockene Haut Lage für Lage beseitigt bis nur noch weiche und glatte Haut zu sehen ist. Wenn es um trockene Haut geht, ist es immer besser sich regelmäßig um die eigenen Füße zu kümmern, als sie hinterher zu behandeln. Es ist wichtig, dass Sie Füßen die gleiche Pflege und Aufmerksamkeit zukommen lassen, wie dem Rest Ihres Körpers. Wenn Sie mal weniger Zeit haben, hilft es Ihre Füße in warmem Wasser einzuweichen. Denken Sie daran, Schuhe zu tragen, die Ihre Fußballen schützen und unterstützen, und versuchen Sie Schuhe zu meiden, die zu lose oder eng sind.