Fußpilz: Die Anleitung zur Fußpflege für Sportler

 

Sport ist gut für Ihre Gesundheit, jedoch nicht immer für Ihre Füße. Wenn Sie regelmäßig Sport treiben, sollten Sie Ihre Füße vor möglichen Problemen wie Fußpilz, Warzen und dem falschen Schuhwerk, schützen.

Wenn wir rennen multipliziert sich unser Körpergewicht mit drei – und unsere Füße spüren bei jedem Schritt jedes einzelne Gramm. Wenn Sie also auf dem Fußball- oder Tennisplatz große Strecken mit hoher Geschwindigkeit zurücklegen, benötigen Ihre Füße zusätzliche Pflege. Viele Sportler, die Feldsport betreiben, klagen über Blasen, Hühneraugen, Hornhaut, Fußpilz und Fußgeruch. Dies muss aber nicht sein. 

Unsere Tipps für sportliche Füße

 

 

  •  Wählen Sie Ihre Schuhe nach Sportart und Untergrund. Nach dem Spiel oder Ihrer Trainingseinheit sollte kein zusätzlicher Druck auf den Fuß ausgeübt werden. Testen Sie beim Anprobieren neuer Schuhe ob Ihre Füße genug Platz haben, indem Sie zum Beispiel mit den Zehen wackeln. Wählen Sie auch den richtigen Zeitpunkt des Schuhkaufs, denn Füße schwellen meist zum Nachtmittag und Abend hin an.
  • Wenn Sie Fußball spielen, sollten Sie trotz besserer Ballkontrolle eng anliegende Schuhe meiden, da es durch die Reibung zu Hühneraugen, Hornhaut und eingewachsenen Fußnägeln kommen kann.
  • Laufschuhe sind nicht die richtigen Schuhe, wenn Sie einen Sport mit Schläger bevorzugen. Speziell entwickeltes Schuhwerk bietet mehr Stabilität, um sich von einer Seite des Spielfeldes zur anderen bewegen zu können. Sie sind gewichtiger und steifer als Laufschuhe und bieten so die optimale Unterstützung.
  • Waschen Sie Ihre Füße täglich und trocknen Sie sie anschließend richtig ab – achten Sie dabei besonders auf den Bereich zwischen den Zehen. So schützen Sie sich vor Infektionen wie Fußpilz.
  • Wenn Sie Einlagen benötigen, sollten Sie in qualitative hochwertige Produkte investieren. Einlagen schützen vor möglichen Schmerzen und bieten Ihren Füßen zusätzliche Polsterung.
  • Kümmern Sie sich schon bei ersten Anzeichen um mögliche Blasen, Hühneraugen und Hornhaut.
  • Wenn Sie Fußgeruch vermeiden wollen, sollten Sie Ihre Schuhe vollständig trocknen lassen.

Fußpilz – Anzeichen und Verbreitung

Es ist nicht nur die physische Belastung, die Ihren Füßen schaden kann, sondern auch das Umfeld. Die Böden der Umkleidekabinen und feuchte verschwitzte Schuhe sind die perfekten Orte, um sich eine Infektion wie Warzen oder Fußpilz einzufangen. Gerade Fußpilz ist ein weitverbreitetes Problem. Man schätzt, dass etwa 15-25% der Weltbevölkerung davon betroffen sind.[i] Bekannte Symptome sind trockene schuppige Haut an den Fußsohlen, ein unangenehmer Fußgeruch und kleine juckende Blasen an den Füßen. 

Fußpilz sollte schnell behandelt werden, denn diese Pilzinfektion kann sich weiter ausbreiten, wenn man die entsprechende Stelle nur kratzt und dann einen anderen Teil des Körpers berührt. Der Pilz kann sich auch über kontaminierte Decken oder Kleidung weiter verbreiten. Die meisten Fußpilzfälle verlaufen jedoch sehr mild und können bereits innerhalb von 1-2 Wochen mit einem entsprechenden Produkt behandelt werden.

Fußpilz lässt sich nicht 100%ig verhindern, dennoch können Sie Ihre Füße mit folgenden Maßnahmen davor schützen:

  • Tragen Sie keine eng anliegenden Turnschuhe, da die Feuchtigkeit nicht gut genug verdunsten kann und so ein perfekt feuchtes Klima entsteht, in dem Pilzinfektionen gedeihen.
  • Teilen Sie sich keine Handtücher, Schuhe oder andere Kleidungsstücke.
  • Laufen Sie nicht barfuß in öffentlichen Duschen, Umkleidekabinen oder Schwimmbädern.
  • Waschen und trocknen Sie Ihre Füße gründlich – gerade zwischen den Zehen.
  • Waschen Sie bei Verdacht auf Fußpilz Socken und Handtücher so heiß wie möglich.

 

[i][i] http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2907807/